Vorlesung "Management von Service Innovationen"

Dozent:

Prof. Dr. Carsten Schultz

Vorlesung, 2 SWS, WPFL BWL-M ab 1


Zielgruppe:

Master BWL, HDL, Wi-Ing, Wi-Chem, Wi-Inf ab 1. Semester Innerhalb der SBWL Technologiemanagement oder im Ergänzungsbereich


Inhalt:

Fokus der Veranstaltung ist das Erlernen und Anwenden von Konzeptionen und Methoden für die Entwicklung von Dienstleistungen. Dies erfolgt vor dem Hintergrund, der größer werdenden Relevanz von Dienstleistungen in entwickelten Volkswirtschaften.

Übergeordnete Lernziele der Veranstaltung

  • Sie können die theoretischen Grundlagen von Dienstleistungen und IT-Dienstleistungen wiedergeben und erläutern.
  • Sie können das Phänomen "Servitization" und "Service Economy" beschreiben und erklären und die damit verbundenen betriebswirtschaftlichen Herausforderungen für Unternehmen verschiedener Bereiche verdeutlichen.
  • Sie können wesentliche Innovationsbarrieren bei Dienstleistungen beschreiben und deren Unterschiede zu Produktinnovationen erklären.
  • Sie können die Rolle des Service Engineering für die Dienstleistungsentwicklung beschreiben und erläutern, welche Potenziale und Vorteile sich durch eine systematische Entwicklung und Gestaltung von Dienstleistungen ergeben.
  • Sie können mit Hilfe von verschiedenen Vorgehensmodellen für das Service Engineering die Entwicklung von Dienstleistungen inhaltlich und zeitlich
  • strukturieren und planen.
  • Sie können die wichtigsten Methoden und Techniken des Service Engineerings erklären.
  • Sie können ausgewählte Methoden des Service Engineerings praktisch anwenden.
  • Sie können im Lebenszyklus von (IT-)Dienstleistungen die wesentlichen Managementaufgaben identifizieren sowie ausgewählte Managementaufgaben strukturieren und auf Beispielfälle anwenden.
  • Sie können jede Art von Dienstleistung analysieren und Herausforderungen und Schwierigkeiten in der Entwicklung erkennen.
  • Sie können beurteilen, welche der Methoden des Service Engineerings geeignet sind, die Herausforderungen im Entwicklungsprozess einer Dienstleistung zu
  • adressieren.

Begleitendes Lehrbuch zur Vorlesung: Leimeister, J.M. 2012: Dienstleistungsengineering und -management Springer Gabler.


Termine:

  • Dienstags, 16:15 - 17:45, CAP3 - Hörsaal 1
  • vom 27.10.2014 bis zum 7.2.2015


Übung

  • Durchführung eines Praxisprojektes (Gewichtung: 1/3 der Endnote)
    • 3 Personen pro Gruppe
    • Präsentation der Ergebnisse 04.02.2015 - 14.00-18.00
    • Ziel: eigenständige Durchführung eines Dienstleistungsengineering Projektes
    • Begleitendes Coaching durch den Lehrstuhl
    • Abgabe bis 01.02.2015

  • Thema: "Personenbezogene Dienstleistungen"

  • Ziele:
    • Wissen im Umgang mit Methoden des Dienstleistungsengineering und -management
    • Gestaltung und Verbesserung einer realen Dienstleistung
    • Erstellung eines detaillierten Service Konzeptes
    • "Raus aus dem Hörsaal" -> Praxisluft schnuppern
    • neue digitale Technologien und mobile Dienste und deren Auswirkungen auf personenbezogene Dienstleistungen zu erforschen, zu entdecken und zu verstehen
    • Teamwork und Zeitmanagement

  • Ablauf:
    • Kickoff (detaillierte Anweisungen, Gruppenbildung, etc.) am 11.11.2014 im Rahmen der Vorlesung
    • Template mit grobem Ablaufplan wird bereitgestellt
    • Dienstleistung darf selbst gewählt werden
    • Ansprache von Dienstleistern und Kunden (Interviews, Prozesserhebung, Problemanalyse)
    • Analysephase und Festlegen von Strategie und Designzielen
    • Konzeption und Modellierung
    • Erstellung und Bewertung des detaillierten Service Konzeptes


Klausur:

  • Termin wird noch bekannt gegeben


Erwartete Telnahmeranzahl:

  • 30



Vorlesungsunterlagen:

 

Informationen zur Anrechenbarkeit der Veranstaltung "Management von Serviceinnovationen"

  • Studierende, die nach der neuen Prüfungsordnung (2014) eingeschrieben sind, können sich die Veranstaltung „Management von Serviceinnovationen (MSI)“ anrechnen lassen, auch wenn bereits die frühere Vorlesung „Marktdurchsetzung von Innovationen (MvI)“ belegt wurde.
  • Studierende, die nach der alten Prüfungsordnung (2007) eingeschrieben sind,
    • können sich entweder die frühere Vorlesung „MvI“ anrechnen lassen
    • oder falls die Vorlesung „MvI“ noch nicht belegt wurde, kann der erste Teil der Veranstaltung „MSI“ als 1-stdger Ersatz für MvI angerechnet werden.
    • MSI kann nach der alten Prüfungsordnung (2007) NICHT in die SBWL einbracht werden.

 

 

Veranstaltung in UnivIS

 

Übung in UnivIS