Dienstleistungsnetzwerke

An Dienstleistungen sind häufig multiple Akteure beteiligt, welche gemeinschaftlich nutzerindividuelle Leistungen erbringen. Dazu zählen nicht nur Unternehmen und öffentliche Einrichtungen (z.B. Krankenhäuser, Pflegedienste, Rehazentren, ÖPNV), sondern beispielsweise auch  ausgewählte Nutzer und Nutzergruppen (z.B. User-Communities, Selbsthilfegruppen, Verbände), freie Hilfseinrichtungen oder die öffentliche Verwaltung. Die Zusammenarbeit dieser Akteure muss strukturiert und koordiniert werden und erfordert innovative Geschäftsmodelle. Um den komplexen organisatorischen Rahmenbedingungen und der Balance aus Individualisierung und Standardisierung der Dienstleistung Rechnung zu tragen, spielt dabei die Unterstützung durch IT-basiertes Prozessmanagement eine wichtige Rolle. Die Projekte dieses Forschungsschwerpunktes widmen sich der Entwicklung und dem Management derartiger Systeme

Aktuelle Projekte des Forschungsschwerpunktes:

IMIV - IT-basiertes Management integrierter Netzwerke

PAGE - Plattform zur Integration technologiebasierter Gesundheitsdienstleistungen in Gesundheitsnetzwerke

EIVE - Entwicklung innovativer Versorgungsstrukturen am Beispiel seltener Erkrankungen

KOPS - Koordination von Opferbetreuung und psychologischer Soforthilfe