Kompetenzzentrum Kiel - CAU

Kurzbeschreibung

Unabhängig von Branche oder Betriebsgröße ist heute jedes Unternehmen von der Digitalisierung betroffen.
Eine Vielzahl der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Schleswig-Holstein haben die Chancen der Digitalisierung bereits für sich erkannt. Ansätze ergeben sich bei der Gestaltung effizienterer Prozessen, Erhöhung der Kundenzufriedenheit oder über die Entwicklung gänzlich neuer Geschäftsmodelle. 
In der Praxis gestaltet es sich jedoch oftmals schwierig, Umsetzungen im eigenen Unternehmen mit konkreten Maßnahmen anzustoßen.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kiel verfolgt das Ziel der Sensibilisierung und Befähigung von KMU für die aktive Gestaltung der digitalen Transformation hin zu horizontal und vertikal vernetzten Wertschöpfungsketten. 
KMU werden in die Lage versetzt, digitale Technologien zu entwickeln und bei der Weiterentwicklung ihres Produktportfolios zu berücksichtigen (Digitalisierungskompetenz), intelligente vertikal und horizontal integrierte Wertschöpfungsnetzwerke zu etablieren (Vernetzungskompetenz) und den Transformationsprozess hin zu serviceorientierten Geschäftsmodellen systematisch zu managen (Innovationskompetenz). 
Angelehnt an die Bedarfe werden Transferangebote entwickelt, welche unterschiedliche Industrie 4.0-Reifegrade berücksichtigen. 
Ziel ist, Mitarbeiter diverser Branchen zu erreichen, insb. im Maschinenbau, in der Lebensmitteltechnik und der Medizintechnik. 
In Transferangeboten werden die Querschnittsthemen IT-Sicherheit, Wirtschaftlichkeit sowie Geschäftsmodelle und Innovationsmanagement interdisziplinär verschränkt.

Das Angebot Innovationsmanagement der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel fokussiert die Kompetenz digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln, Innovationsprozesse erfolgreich zu managen und die Vernetzungspotentiale identifizieren zu können. 

Durch Formate zur übergreifenden Information von KMU aller Fokusgruppen werden verschiedene Veranstaltungen („Innovationsmanagement als Erfolgsfaktor der digitalen Transformation") durchgeführt, um die Teilnehmer bezüglich der Methoden des Innovationsmanagements im Kontext der Digitalisierung zu sensibilisieren. Als Grundlage wird mit den KMU außerdem ein Assessment zur Bestimmung der Fähigkeit, den systematischen und teilweise disruptiven Innovationsprozess zu gestalten, durchgeführt und die Kompetenzen in entsprechenden Trainings verankert. Damit ergibt sich für die jeweiligen Unternehmen nicht nur ein valides Bild über den Status Quo ihrer Innovationskompetenz und ihrere jeweiligen Digitalisierungsfähigkeit sondern auch die Option diese sinnvoll auszubauen und zu verbessern.

Des Weiteren sollen zusammen mit den KMU unter Einbeziehung von Experten und intensiven Recherchen durch Szenario Analysen innerhalb der Formate zur Qualifizierung realistische Bilder der digitalen Zukunft erstellt werden, um die Basis für die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle liefern zu können.

Innerhalb  der Formate zur Realisierung werden konkrete digitale Geschäftsmodelle für einzelne Unternehmen modelliert. Dazu wird intensiv mit unterschiedlichen Mitarbeitern und weiteren Stakeholdern des Unternehmens
zusammengearbeitet, um ein möglichst branchen- und unternehmensspezifisches Bild der digitalen Wertschöpfung abzuleiten und Kurzfristmaßnahmen über deren Umsetzung zusammenzustellen. Außerdem werden darauf basierend innerhalb eines Technology Roadmappings konkrete Entwicklungpfade zur Planung der Implementierung solcher digitaler Geschäftsmodelle durchgeführt. 
Auch hier wird intensiv mit unterschiedlichen Mitarbeitern und weiteren Stakeholdern eines Unternehmens zusammengearbeitet, um künftige Anforderungen aus Technologie-, Markt- und Gesellschaftssicht an digitale Geschäftsmodelle fokusgruppen- und unternehmensspezifisch zu identifizieren.

Die Umsetzung verschiedener Formate des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kiel wird dabei durch den Einsatz moderner Technologien des Text- und Data Minings
unterstützt.
Hierfür wird die Plattform für Open Innovation entiwckelt. 
Diese ermöglicht es den Projektpartnen, gezielt und automatisiert frei verfügbare Informationen über KMU auszuwerten.
 

Projektträger

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Förderinitiative „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“
 

Projektbeteiligte, Verbundpartner

Fachhochschule Kiel

Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH

Universität zu Lübeck

Technische Hochschule Lübeck

UniTransferKlinik Lübeck GmbH

Lebensmittelinstitut KIN e.V.

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. Carsten Schultz

M.Sc. Frederike Holdhof