Oh du Digital …

17.12.2020

In der Vorweihnachtszeit, vom 30.11. bis zum 04.12. fand die diesjährige Digital Challenge statt. Unter dem übergeordneten Thema „Sustainable Disruption“ stellten sich an insgesamt vier Standtorten in Schleswig-Holstein sieben Unternehmen der Herausforderung.

Zu den Teilnehmern gehörten dieses Jahr die „Kieler Nachrichten“ und „Heidelberger Druckmaschinen“ am Standort Kiel, „Dantax“ und „Röhlk & Petersen“ am Standort Flensburg, „Westhof Bio“ und die „Stadtwerke Elmshorn“ in Heide sowie „Oemeta“ am Standort Lübeck. „Ich fand die Digital Challenge sehr spannend! Ich bin geflasht von den Ideen der Teams und hätte am liebsten selbst mitgemacht!“, so Svenja Nefen von den Kieler Nachrichten. Wie die anderen sechs teilnehmenden Unternehmen haben die Kieler Nachrichten ihr bestehendes Geschäftsmodell vor dem Hintergrund der digitalen Transformation von insgesamt 14 Teams, bestehend aus Studierenden von fünf Hochschulen, auf die Probe stellen lassen.

Die Unternehmensteilnehmer der Digital Challenge 2020

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kiel richtete die Digital Challenge gemeinsam mit dem Verein The Bay Areas e. V. unter der Schirmherrschaft des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung, Jan Philipp Albrecht aus. Fachlich unterstützt wurden die beiden Ausrichter von Professoren und anderen Vertretern der Hochschulen an den jeweiligen Standorten, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der Fachhochschule Kiel, der Universität zu Lübeck, der UniTransferKlinik Lübeck sowie der FH Westküste und der Hochschule Flensburg.

Die Ausrichter und Förderer der Digital Challenge

Neu war in diesem Jahr, dass sämtliche Veranstaltungen und Meetings in den digitalen Raum verlagert wurden, ganz wie es sich für eine Digital Challenge gehört. Im Anschluss an das virtuelle Kick-off am 25.11. arbeiteten die Teams vom 30.11. bis zum 04.12. konzentriert ihre disruptiven Geschäftsmodelle aus. Unterstützt wurden die Studierenden in ihrer Arbeit dabei durch Experten der Hochschulen, den Unternehmensvertretern sowie anderen Experten aus der Wirtschaft. In den regelmäßigen Morning Briefings und abendlichen Board-Meetings erhielten die Studierenden-Teams wichtigen Input sowie Feedback zu ihren Geschäftsmodellen. Die Bereitstellung von Infrastruktur wie MS Teams oder Mural hat die virtuelle Arbeit während der Woche zusätzlich gefördert. Durch die neuartigen und kreativen Ansätze der Studierenden-Teams erkennen die teilnehmenden Unternehmen potenzielle Herausforderungen ihres Geschäftsmodells und gewinnen gleichzeitig wichtige Informationen über neue Geschäftsmöglichkeiten, die sie im Anschluss mit Unterstützung durch das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kiel und den Hochschulen des Landes angehen können. „Wir haben richtig was geschafft und sind stolz auf uns“, sagte eine Studentin aus Heide aus dem Team Westhof Bio Gemüse. Am 04.12. präsentierten die Teams ihre Lösungen im Rahmen der Abschlussveranstaltung in Form eines finalen Pitch und die besten Geschäftsmodellideen wurden prämiert. Birgit Thomas von Dantax resümierte: „Es war eine schöne, bereichernde Woche, in der wir viele innovative Ideen kennen gelernt haben. Am liebsten würden wir im nächsten Jahr noch einmal teilnehmen.“

Die Studierenden-Teams und Impressionen der Digital Challenge Woche

Der wichtigste Gewinn für Unternehmen und Studierenden ist jedoch das Wissen um potenzielle Herausforderungen der Digitalisierung und neue Geschäftsmodelle, ermöglicht durch das intensive Coaching der Teams durch die Experten des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Kiel und des Vereins The Bay Areas e.V., aus der Wirtschaft und der Hochschulen.

Weitere Informationen: www.my-digital-challenge.com